Dresdner Trial–Held

 
Bericht
 
Ergebisse
 
Fotos
 
___________________________________________________

Poster Dresden
Heldentag in Dresden

Text und Fotos: Udo Morgenstern
 
Ralf Hesse hatte am 9.9.2017 zum Freetrial „Dresdner Trial–Held“ nach Dresden eingeladen und ca 25 Trialer waren dem gefolgt. Auf einem Brachgelände mitten in Dresden fanden sich dort neben, bzw. besser am Rande der BMX- und Dirt-Strecke eine feine Auswahl an Betonteilen, Reifen, Balken, Findlingen und sonstigen Hindernissen.
 
Leider platzmäßig sehr beengt lagert hier alles dicht gedrängt. Aber wohl nur dadurch war es möglich immerhin 4 kleine, bzw seeehr enge Sektionen zu stecken. Die Crew um Ralf Hesse hatte sich da ordentlich Mühe gegeben ! Und mit dem Modus als Freetrial das Optimum daraus gemacht.
 
In den Sektionen waren jeweils eine Unmenge von Toren mit verschiedenen Schwierigkeit mittels bunten Pfeilen geklebt und je nach Schwierigkeit gab es 2, 5, oder 10 Punkte (und ein Tor gabs mit 20 P) für jedes durchfahrene Tor. 2 Minuten Zeit je Sektion, die Punktezahl der Tore wurde addiert. Bonuspunkte gabs bei 0 Fehlerpunkten ( Fuss) = 10, 1 Fehlerpunkt = 8 …… , zudem je Sektion. Restliche Regeln wie bekannt. Eine so mal ganz andere Herangehensweise an Wettkampf-Trial.
 
Alle Leistungsklassen konnten sich die für jeden individuell machbaren Tore heraussuchen und auch mal an Höherem probieren. Dazu kam noch die taktische Komponente. Es machte also durchaus Sinn mit einem Fuss auch mal ein 10er Tor zu erklimmen. Und dabei die Sektionszeit nicht aus dem Auge zu verlieren, um diese rechtzeitig vom Punkteeinsammeln zu verlassen.
 
Gute Sektionsbesichtigung und Planung seiner Route in der Sektion waren hier alles andere als zu vernachlässigen. Da man spätestens nach der dritten Sektion mangels Punktekarte ohnehin den Überblick über die eigenen Punkte und Tore verloren hatte, stand der Spassfaktor klar vor dem Wettkampffaktor.
 
Gefahren wurden 3 Runden a 4 Sektionen. Gewertet wurden die Klassen am Ende differenziert, im Grunde wie in der ODM. Für sehr moderate 3 EURO Startgebühr war es ein super Trial-Spass, für den es zur Siegerehrung für jeweils Platz 1 bis 3 sogar noch originelle Trophäen gab.
 
Bleibt eigentlich nur eines : Chapeau und Dankeschön an Ralf Hesse und seine Crew ! Gern weiter so !