Statistik

29 Starter, 10 Vereine/Orte
6 Klassen
alle Klassen 5 Sektionen 3 Runden
4 Stunden 30 Minuten Fahrzeit

Ergebnisse

Elite
1. Helbig, Thomas 31
2. Hopfe, Sebastian 41
3. Winkler, Alexander 56
4. Rosenau, Clemens 63

Seniors
1. Drygalla, Frank 57
2. Brückner, Martin 63

Master
1. Medzielevski, Marcin 57
2. Klipper, Sebastian 68

Experten
1. Baumann, Kevin 52
2. Stenker, Marten 69
3. Sickel, Damian 70
4. Dicke, Markus 73

Schüler
1. Rudolph, Justin 11
2. Borchers, Yannick 50
3. Otto, Philipp 55
4. Meußling, Robert 61
5. Montanus, Lucas 61
6. Swoboda, Felix 72
out Goller, Fabian
out Hilbert, Fabien

Kinder
1. Vogel, Felix 10
2. Friedrich, Christan 11
3. Schöne, Georg 22
4. Wald, Niclas 23
5. Großmann, Finn-Malte 32
6. Debus, Jonas 34
7. Schiemann, Eric 35
8. Möckel, Simon 38
9. Meußling, Jacob 62

Wasserbad in Flöha

Der vierte Lauf zur diesjährigen ODM war zweifelsfrei eine feuchte Angelegenheit. Dauerregen gepaart mit paar heftigen Schauern setzen dem Gelände in Flöha mächtig zu. Alle Sektionen hatten mehr oder weniger nur wenige rutschfreie Stellen. Dabei sah das am Freitag Abend noch alles gut aus. Der Schweirigkeitsgrad war eher leicht. Aber pünklich mit dem letzen angebrachten Pfeil setze der Regen ein. Am Samstag noch leicht, aber über Nacht und am Veranstaltungstag war es schon teilweise richtig heftig.

Der Rasenmäher Trockene Steine Trockener Wald Trockene Reifen

Eigentlich konnten die Ausrichter des ODM-Laufes um Marco Härtel mit den Anmeldungen zufrieden sein. Über 40 Meldungen lagen vor, aber nicht alle kamen. Leider. Am Ende blieben 29 Starter in den Startlisten übrig. Aber die die kamen konnten sich über richtig viel Wasser freuen. Es regnete einfach den ganzen Tag, mal mehr mal weniger. Hut ab vor den Punktrichtern die an den Sektionen auszuharren hatten. Noch kurz vorm Start wurden paar Passagen korrigiert. Das war einfach regenbedingt. Eine einfache Sektionsausfahrt über einen Weg entpuppte sich nach der ersten Runde als versinkungswürdiges Schlammbad. Wer dachte er hatte die Steine in der Sektion geschafft, freute sich zu früh. Spätestens einem Meter vor dem E-Schild blieb man stecken. Nun gut, alle versnken nicht im Schlamm.

Nasse Reifen Nasse Wurzeln Im Schlamm geparkt Rutschpartie

Punkte wurden in Flöha in allen Klassen genug gemacht. Aber bei dem Wetter lies sich das nicht ganz vermeiden. Die Elitesektionen hatten es sowieso in sich. 15 in der ersten Runde war orderntlich. Die Tagesbestrunde schaffte der Sieger Thomas Helbig mit einer 5-Punkte-Runde im zweiten Umlauf. Zumindest eine Runde ohne einen Fünfer schaffte Sebastian Hopfe, auch wenn es an diesem Tag nur für Rang zwei reichte.
Seniors und Master gingen in Minimalbesetzung zu Werke. Frank Drygalla und Marvin Medzielevski standen am Ende ganz vorn. Bei den Seniors gab es ein Wiedersehen mit dem Erfurter, aber in Coburg arbeitenden, Martin Brückner.
In der Schüler- und Kinder-Klasse, die am Stärksten besetzt waren, gab es an der Spitze gerademal 10 Punkte. Also paßte der Schwierigkeitsgrad. Die Sieger waren Justin Rudolph und Felix Vogel (beide vom MSC Thalheim). In der Schülerklasse setzte sich der Sieger sehr deutlich vom Rest ab. 39 Punkte ist ne Menge Holz auf den Zweiten, Yannick Borchers.

Kleine Geschichte am Rande: Mit ner knappen Stunde Anreise hatten es Vater und Sohn aus Gefrees nicht weit. Sie wollten mal mitfahren. Mit 11 Punkten bei den Schülern sah es für Fabian Goller recht gut aus. Rang zwei Nach Runde 1. Aber leider wurde der Betreuervater durch das schlechte Wetter und die widrigen Bodenverhältnisse bei einem Ausrutscher arg gebeutelt, sodaß die Veranstaltung für die beiden abgebrochen werden mußte. Gute Besserung auf diesem Wege!

Ergebnisse des 4. ODM-Laufes

Bilder der Veranstaltung in Flöha